не знать – nicht wissen

Темнеет здесь рано (с четырех часов дня) и светает с восьми часов утра.
До сих пор я не знал, что мне делать этими долгими темными часами, но затем я пересек железнодорожный мост в сумерках и прошел около 15 км по железной дороге рядом с железнодорожной линией,

Es wird hier früh dunkel (ab vier Uhr nach mittags) und erst gegen acht Uhr morgens wieder hell.
Bislang wußte ich mit den vielen Nachtstunden nicht viel anzufangen – doch dann überquerte ich eine Bahnbrücke in der Dämmerung und lief erstmal ca. 15 km auf dem Fahrweg neben der Bahnline,


которую я ранее принял за географическую, иногда акустическую ориентацию.
Затем я переключился на песчаную дорожку, идущую параллельно поезду, пока я не ощутил внутри себя звоночек, который подсказал мне что пора остановиться …
… и поэтому я нашел идеальное место для сна рядом с дорогой в лесу …
у меня была бы такая способность ориентироваться в „реальной“ жизни!

die ich bisher als grobe geografische, manchmal auch akustische Orientierungshilfe genommen hatte.
Danach wechselte ich auf eine Sandpiste parallel zur Bahn, bis es gegen Mitternacht in meinem Unterbauch “grummelte” …
… und ich so den perfekten Schlafplatz neben der Strasse im Wäldchen fand …
hätte ich diese Orientierungsfähigkeit mal im „richtigen“ Leben!

На следующий день я нашел очень хорошее место для отдыха.
З
атем дорога закончилась, и я получил «спальное место».
«Балтийский оригинал» нового строительства моста я обнаружил только на следующий день с большим количеством света.

Tags drauf fand ich einen sehr angenehmen Pausenplatz.
Dann endete die Strasse einfach und ich bekam meinen Schlafplatz “zugewiesen”.
Den „baltisch-urspruenglichen“ Neubau der Brücke fand ich erst am nächsten Tag mit mehr Licht.

Особый опыт: я построил свой первый небольшой мост через уже слегка замерзшее болото.
A – объективно обдуманный – бессмысленный поступок, который непременно приведет местного бобра в следующие несколько дней снова „в порядок“ …

Ein besonderes Erlebnis: ich baute meine erste kleine Brücke über einen schon leicht zugefrorenen Sumpf.
Eine – objektiv betrachtet – sinnlose Tat, die der ortsansässige Biber sicherlich in den nächsten Tagen wieder “in Ordnung” bringen wird …

Для меня что-то, что согревает меня и уводит меня от страха моей большой мечты, моей большой любви к России:
Зимой не только холодно, но и совершенно новые пути по замерзшим болотам и озерам!

Für mich etwas, das mich wärmt und mir wieder ein Stückchen Angst vor meinem großen Traum, meiner großen Liebe Russland genommen hat:
Im Winter gibt nicht nur Kälte, sondern auch ganz neue Wege über gefrorene Sümpfe und Seen!

По дороге я чувствую себя подверженным постоянному состоянию „незнания“ … Я никогда не могу точно планировать.
Я открыт всем удивлениям и вызовам, потому что я всегда ношу с собой свое убежище и немного еды.
В этом «незнании» я чувствую, как раскрывается мой дух бесконечности, и я снова и снова захожу со своим создателем в разговор.

Unterwegs fühle ich mich einem ständigen Zustand des „nicht-Wissens“ ausgesetzt … ich kann nie genau planen. Ich bin für alle Überraschung und Herausforderung offen, weil ich ja meinen Unterschlupf und bisschen was zu essen immer bei mir trage.
In diesem „nicht-Wissen“ fühle ich, wie sich mein Geist der Unendlichkeit öffnet und ich mit meiner Schöpferin  immer wieder mal ins Gespräch komme.

Здесь все по-другому, ново, незнакомо, необычно.
Каждое из моих восприятий должно быть тщательно изучено.
Меньше знать – значит больше спрашивать.
Так что я вступаю в разговор с самим собой.
Я больше не функционирую как винтик в системе, а чувствую себя как личность.

Hier ist alles anders, neu, ungewohnt, ungewöhnlich.
Jede meiner Wahrnehmungen muss genau geprüft werden.
Weniger zu wissen, heißt mehr zu fragen.
So komme ich ins Gespräch mit mir selbst.
Ich funktioniere nicht mehr wie ein Rädchen im System, sondern fühle mich als Mensch.

Что-же всё таки с Россией?
Это немного влюбило меня, что пробудило меня и, возможно, приблизило, или это реальный проект?
Иногда мне кажется, что безнадежно бороться с джунглями российских требований к въезду … а потом снова (я описал это в „Уход первый„) мое неописуемое желание, у меня есть, не зная точно, почему я влюблен в эту загадочную Россию.

Was ist das mit Russland eigentlich?
Ist das ein bisschen Verliebtsein, das mich wachgerüttelt und mich mir selbst vielleicht ein kleines Stückchen naeher gebracht hat oder ist das ein reales Vorhaben?
Manchmal erscheint es mir aussichtslos, mich durch das Dickicht der russischen Einreisebestimmungen zu kämpfen … und dann ist es wieder da (ich habe es in “Aufbruch Eins” schon beschrieben) mein unbeschreibliches Sehnen, ich habe mich – ohne exakt zu wissen warum – in dieses geheimnisvolle Russland verliebt.

Еще одно недавнее чувство из этого пространства „не зная“:
В России жить во внешних условиях, конечно, не так комфортно, как в Европе, но, может быть, это (особенно, конечно, я) в настоящее время не о комфорте и внешних обстоятельствах?
Возможно, большинство людей в мире в настоящее время имеют дело с „неправильной“ стороной, слишком много во внешнем мире?

Ein weiteres, aktuelles Spüren aus diesem Raum des „nicht-Wissens“:
In Russland lebt es sich von den äußeren Lebensbedingungen her sicherlich nicht so komfortabel wie in Europa, aber vielleicht geht es (vor allem natürlich: mir) aktuell gar nicht um Komfort und äußere Umstände?
Vielleicht beschäftigten sich aktuell die meisten Menschen auf der Welt mit Dingen auf der „falschen“ Seite, zu sehr im Außen?

Под этим я подразумеваю, может быть, я слишком занят внешним миром?
Наше человеческое сообщество сталкивается с глобальными проблемами, которые кажутся мне невыносимыми извне.
Может быть, не может быть справедливой и справедливо управляемой страны, пока люди хотят только улучшения снаружи, большего комфорта, лучших условий жизни?

Damit will ich sagen, vielleicht beschäftige ich mich zu sehr mit der Außenwelt?
Unsere Menschheitsgemeinschaft steht vor globalen Herausforderungen, die mir im Außen unlösbar erscheinen.
Vielleicht kann es gar kein fair und gerecht regiertes Land geben, solange die Menschen sich nur im Außen verbessern wollen, mehr Komfort, bessere Lebensbedingen?


Может быть, настоящие проблемы спят внутри?
Возможно, во внешнем мире не может быть мира, если люди на земле не обрели глубокого внутреннего мира с собой, принимая себя такими, какие они есть, и не сравнивая себя постоянно с соседями и не желая быть похожими на всех остальных? Снова, я хотел бы выразить то, что я желаю этого больше всего для себя.

Vielleicht schlummern die wahren Herausforderungen im Innen?
Vielleicht kann es im Außen keinen Frieden geben, solange die Menschen auf der Erde nicht tiefen inneren Frieden mit sich selbst gefunden haben, sich akzeptieren, wie sie sind und sich nicht ständig mit den Nachbarn vergleichen und so sein wollen wie alle anderen auch?
Auch hier möchte ich natuerlich ausdrücken, dass ich das mir am meisten für mich selbst wünsche.

Возможно, постоянные испытания за пределами западной зоны комфорта могут быть даже подарком, или, другими словами:
я чувствую себя так комфортно, как пилигрим, приключение, странник между мирами, поэтому я могу принять себя и принять себя таким, какой я есть
я действительно не средний …
я „очень высокий и очень маленький“, сказал друг перед отъездом …
я могу быть немного похож на Россию, и если я это приму, мой страх исчезнет.

Vielleicht können ständige Herausforderungen jenseits der im Westen üblichen Komfortzone sogar ein Geschenk sein oder anders ausgedrückt:
ich fühle mich so wohl als Pilgerer, als Abenteuer, als Wanderer zwischen den Welten, ich kann so mir selbst begegnen und mich so annehmen wie ich bin und ich bin wirklich nicht durchschnittlich …
ich sei „sehr groß und sehr klein“, meinte eine Freundin vor der Abreise …
da bin ich vielleicht ein klein bisschen ähnlich wie Russland und wenn ich das akzeptiere, dann schwindet meine Angst.

2 Gedanken zu „не знать – nicht wissen

  1. Sunni Strewe

    Lieber Detlev,
    was ich in Deinen Worten und Bildern gesehen, erahnt,gefunden habe, beschreibt meinen Traum nach 68 Jahren funktionieren. Einige Male durfte ich es hier in der Heimat spüren, abseits der lauten Gesellschaft, der lauten Städte…gar nicht weit von meinem Lebensort. Die Augen, Ohren offen halten , das an der Seite liegende sehen, riechen, schmecken, fühlen, ist es essbar (ich bin ohne Essen und Trinken los) oder giftig, die Urinstinkte wieder beleben, dass Wasser aus dem Bach trinken, hat mir die Kraft zum Durchhalten gegeben. Du bist mutig, klein und großartig in Deinem Tun und Denken. Viel Freude und ein gutes Gespür für Alles was Dir begegnet! Deine Sunni, übersetzt aus dem Finnischen, Kind der Sonne. Sie lässt gedeihen und kann alles zerstören. Yin/Yan, Geburt/Tod , usw. Das habe ich gelernt zu respektieren

    • Detlev

      Liebe Sunni,
      Danke für Deinen Kommentar.
      So schlimm finde ich „funktionieren“ nicht … im Gegenteil … ich finde, funktionieren ist auf der körperlichen Ebene etwas sehr feines. Ich vermisse es, wenn mein Körper nicht mehr funktioniert.
      Und es ist nur die „eine Hälfte“, da stimme ich Dir zu, sehne mich ähnlich wie Du …
      Die Gleichzeitigkeit von „Spüren“ und „Funktionieren“, von Natur und Zivilisation, von Herz und Hirn, von Arbeit und Urlaub … finde ich spannend, macht mich ganz!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.