Die Idee stammt aus Lettland, ich war ein Jahr als Reisender/Pilgernder in Lettland, Russland und Sibirien unterwegs. In Daugavpils (östliches Lettland) wurde ich gefragt, ob ich nicht einen Deutsch-Klub (als Muttersprachler dort war ich etwas Besonderes) machen möchte.
Aus der dortigen deutschen Organisation ERFOLG stammt die Idee.
Nun bringe ich diese interkulturelle Idee aus Lettland nach Augsburg!

Meine Motivation ist natürlich die gute Erinnerung an meine Zeit in Lettland.
Und ich bin ehrlich neugierig auf andere Kulturen.
Es macht mir großen Spaß mitzuerleben, wenn sich die Teilnehmer.innen untereinander austauschen: „ah, so ist das bei Euch?!“

                

Im Deutsch-Klub steht weniger der Spracherwerb im Mittelpunkt (es ist kein Deutschkurs, ich bin kein Deutschlehrer), sondern interkultureller Austausch. Wir unterhalten uns einfach miteinander und das für die Teilnehmer in der Ihnen noch manchmal fremden Sprache Deutsch.
Es geht um kulturelle Begegnung und die kleinen sprachlichen Zwischentöne, die das Leben hier leichter machen. Wir sprechen über Themen wie Heimat, Fortschritt, persönliche und berufliche Entwicklung – man könnte sagen über Gott und die Welt.
Dabei verbessere ich die groben Fehler – es geht aber nicht um „ganz“ richtig sprechen oder Grammatik, sondern um sich mitteilen, Sprachgefühl entwickeln und aktive Teilhabe. Oft fragen die TNinnen nach Redewendungen des Alltags, die in der Schule nicht gelehrt werden können…
Eine Teilnehmerin beispielsweise arbeitet schon und wir gehen dann kleine Alltagsdifferenzen mit den KollegInnen durch, um ihr gemeinsam einen leichteren Arbeitseinstieg zu ermöglichen.

Das Niveau ist B2 mit der Tendenz zu C1 (auch komplexe Sachverhalte können verstanden und ausgedrückt werden). Die Gruppe soll nach und nach auf ca. 12 Menschen anwachsen.
Ich bilde Teams aus jeweils zwei Menschen aus einem Land. Aktuell sind wir zwei UkrainerInnen, zwei RussInnen, zwei InderInnen und ein muslimischer Student aus Mali – eine bunte Bande. Geplant sind noch weitere Menschen aus Afrika, Asien (gerne China), Südamerika (gerne Brasilien), uvm.

Geplant sind „Referate“ (die TeilnehmerInnen stellen z.B. ihr Heimatland, ihren Glauben oder ein für sie interessantes Thema vor), Ausflüge und Besuche interessanter kultureller Veranstaltungen, uvm.
Geplant ist auch die Einladung spannender deutscher Menschen, an die die TNinnen dann viele Fragen richten können!
Referate und „Besuchstage“ sind offen für weitere Interessierte.

Bei Interesse an Teilnahme bitte eine Mail an detlevihlenfeldt (ät) web (punkt) de

Mein Traum:
Diese Idee aus Lettland steckt nicht nur mich an, sondern auch andere Menschen. Vielleicht gibt es mal mehrere Deutsch-Klubs in Augsburg?